18.09.2012

Toma Gouband (FR)
Paco Mbassi Nao (CM)
Konzert

20 Uhr
In Zusammenarbeit mit Klappfon



www.plattfon.ch


Der französische Perkussionist Toma Gouband arbeitet viel mit Naturklänge: Gesammelte Steine, Naturfelle, Kies, etc. Aus diesen natürlichen Materialien kreiert er zirkuläre Polyrhythmen, die sich auf fast schon transzendentale Weise überlagern, überschichten, aneinander abarbeiten, kollidieren und etwas gänzlich Neues hervorbringen. Seine Soloperformances gleichen einem archaischen Ritus, der Zeit, die in immer wieder verändernden Zirkeln abläuft, oder einem Klanggewebe, dass einer mysteriösen nur Eingeweihten verständlichen Logik zu folgen scheint, jedoch intuitiv für jedermanns Ohr verständlich ist.

Paco Mbassi Noa kommt aus Yaoundé, der Hauptstadt von Kamerun.Er hat sich auf das Spielen und Herstellen verschiedenster westafrikanischer Perkussionsinstrumente spezialisiert. Das Djembe ist eines der wenigen Instrumente, welches von zeitgenössischen afrikanischen Musikern noch gespielt wird,die meisten anderen Instrumente sind in Europa teilweise heute besser bekannt als in ihren erkunftsländern. Paco konzentriert sich auf die Wiederbelebung dieser vergessenen Klänge. In seinen Kompositionen dienen Mendjang (Balafon) und Mbira (auch Sanza genannt, eine Art Daumenklavier) als Basisinstrumente, begleitet von Gesang und so archaischen Klängen wie jenem der Pygmaenflöte.