30.04.2015 - 23.05.2015

F+F Schule für Kunst und Design Zürich
'Downtown Switzerland'
Johanna Bossart
Damian Byland
Mischa Camenzind
Frau Piano und ihr Elefant
Dominik His
Cedric Christopher Merkli
Esther Schena

Vernissage Do 30.04.
ab 19 Uhr



www.ffzh.ch
www.johannabossart.ch
www.dbyland.ch
www.mischacamenzind.ch
www.dominikhis.ch
www.cedricmerkli.ch
www.estherschena.ch


In Zusammenarbeit mit der F+F Schule für Kunst und Design Zürich zeigt die Schwarzwaldallee vom 28. April bis zum 23. Mai 2015 aktuelle Arbeiten von Johanna Bossart, Dominik His, Cedric Christopher Merkli, Esther Schena, Damian Byland, Mischa Camendzind und Frau Piano und ihrem Elefanten: „Downtown Switzerland“ ist eine umfangreiche Gruppenausstellung, welche das Medium der Fotografie sowie zwei bildkünstlerische Positionen umfasst.

Die präsentierten Arbeiten zeichnen sich durch eine individuell charakteristische Auseinandersetzung mit ganz unterschiedlichen Inhalten aus. Nichtsdestotrotz scheint sämtlichen fotografischen Arbeiten ein differenzierter Umgang mit den unterschiedlichen „Realitätsgraden“ von Fotografie gemeinsam zu sein. So entlarvt Damian Byland mit seinem grossformatigen Inkjetprint „Crap Masegn“ (2014) sowohl den trügerischen „Wahrheitsanspruch“ des Mediums als auch die bildmotivisch erscheinende Landschaft als ein Konstrukt menschlicher Zurichtung und Grenzziehung. Weiter thematisieren die Arbeiten von Johanna Bossart oder Esther Schena formale Fragen in Bezug auf die Entgrenzung medienspezifischer Gattungsaspekte von Fotografie, Malerei und Skulptur. Inhaltlich wird das ambivalente Verhältnis zwischen kristalliner und amorpher Form beziehungsweise rationaler Naturbeherrschung und romantischer Natursehnsucht erforscht. Die explizit für die Ausstellung produzierte, raumgreifende Arbeit des Basler Fotografen Cedric Christopher Merkli, die Installation von Mischa Camenzind sowie die begehbare Lochkamera von „Frau Piano und ihrem Elefanten“ nehmen die Bedingungen und Voraussetzungen des Ausstellungsdispositivs der Schwarzwaldallee in ihren Blick. Und schliesslich erweitern die skulptural-aufgesockelten Arbeiten von Dominik His die Ausstellung um Aspekte des bricolage-artigen „Objet-Trouvés“.

Am 9. Mai findet im Rahmen der Ausstellung eine Performance von Dijan Kahrimanovic, der dieses Jahr mit dem Nationale Suisse Kunstpreis ausgezeichnet worden ist, statt. Im Anschluss moderieren Christian Knörr (Fotograf) und Alice Wilke (Co-Kuratorin Offspace deuxpiece) ein Gespräch mit den Künstlerinnen der Ausstellung.