June 10 – July 6 2012

Bianca Brunner
Valentina Pini
'Bounding Volume'

Opening Sunday, June 10 from 11 am – 4 pm
with Brunch (Coffee, Eggs, Prosecco and a lot more)!
Art Basel Project Space Night Saturday, June 16 from 7 pm
Opening Hours June 11 – 16 from 3 – 6 pm
Regular Opening Hours Friday 2 – 6 pm



www.valentinapini.ch
www.biancabrunner.com


Die unter dem Titel 'Bounding Volume' in der Schwarzwaldallee gezeigten Arbeiten von Bianca Brunner (*1974) und Valentina Pini (*1981) demonstrieren einen bisweilen hart erarbeiteten geometrischen Minimalismus, gleichsam sind sie täuschend und lebhaft. In ihrer sensiblen Geometrie behalten sowohl Brunners fotografische als auch Pinis plastische Arbeiten stets etwas entfernt Illusionistisches für sich; sie behalten die Möglichkeit des Zweifels an der Wahrnehmung von Realität bei. 'Bounding Volume' markiert einen Grenzbereich, einen Punkt fruchtbarer Widersprüche zwischen Volumen und Flachheit, mathematischer Bestimmtheit und mystischer Intimität.

Bianca Brunners künstlerisches Handlungsfeld untersucht die Komplexität des gedruckten (Ab-)Bildes, die paradoxen Qualitäten der Fotografie. Ihre fotografischen Aufnahmen der Oberflächen der sichtbaren Welt wurden nachträglich nicht manipuliert: Es handelt sich um Aufnahmen von Objekten, Strukturen oder Zeichen, die im Atelier oder in der Aussenwelt physisch arrangiert wurden, um für den flüchtigen Moment des fotografischen Abbildungsprozesses tatsächlich zu existieren. In diesem Sinne sind die in der Ausstellung zu sehenden Arbeiten durch und durch 'wahr'. Und trotzdem behalten sie den Zweifel an der scheinbaren 'Wahrheit' der Fotografie bei: Dadurch dass Brunners fotografische Vorgehensweise die charakteristischen Merkmale der sinnlichen Ausprägungen der dreidimensionalen Welt negiert, wird der reine Abbildungscharakter der Fotografie umgangen und die Sichtbarkeit mit neuem Potential versorgt. Die Einfachheit des Formvokabulars und das bescheidene Format, welches Brunners künstlerischer Arbeit eigen ist, generiert eine hinter der Oberfläche liegende Bedeutungsresonanz und katalysiert so eine Fülle an Assoziationen, vielleicht sogar eine gewisse Sehnsucht, ein Fernweh im Betrachter.

Valentina Pini betrachtet natürliche Ressourcen, im Speziellen Mineralien wie Kohle, Metall oder Holz, als zentralen Bestandteil ihrer die Medien Zeichnung, Skulptur und Installation umfassenden Kunstproduktion. Es sind die formalen Qualitäten dieser Materialien, ihre Textur und eigene Kunsthaftigkeit, welche sich die Künstlerin aneignet um ihre persönlichen Experimente, ihre eigene 'Alchemie zu performen'. Die für ihre Arbeit charakteristischen Modifikationen des verwendeten natürlichen Materials gereichen Pini zur in die Irre führenden finalen Erscheinung ihrer Arbeit.

Bianca Brunner und Valentina Pini, zwei Künstlerinnen mit ähnlichen und trotzdem klar unterschiedlichen Zugängen zur 'Sache', präsentieren in der Schwarzwaldallee zum ersten Mal gemeinsam. Herzlich laden wir Sie zur Ausstellungseröffnung am 10. Juni ab 11 Uhr in die Schwarzwaldallee ein.